E1 spielt bei Osterturnier groß auf

Am Gründonnerstag, 13.04.2017, machten sie die 2006er auf die Reise in den Nordwesten Dänemarks, um am Holstebro-Cup 2017 teilzunehmen.

 

Nachdem am Anreisetag nur die Eröffnungsfeier in der mit 2000 Besuchern gefüllten Grakjaer-Arena anstand, ging es dann am Karfreitag in das Turnier. Im ersten Spiel um 13 Uhr ging es gegen Helsingor Handbold 1. Die Jungstiere starteten sehr nervös und fanden in den Anfangsminuten gar nicht in ihr gewohnt schnelles Spiel. Das lag einerseits an der selbst auferlegten Erwartungshaltung, die Vorrundengruppe unbedingt gewinnen zu wollen, andererseits vielleicht auch an der Tatsache, dass Mathias Mark Pedersen von den Mecklenburger Stieren als Überraschungsgast hinter der Wechselbank stand. Die Mannschaft produzierte in diesem Spiel zehn technische Fehler und hatte auch nur eine Wurfeffektivität von 50 Prozent, sodass man sich am Ende über einen glücklichen 10:6-Erfolg freuen konnte.

Im zweiten Spiel des Tages ging es dann um 15 Uhr gegen die Vertretung von Vaerlose 2, die den Jungstieren klar unterlegen war. So führte man zur Halbzeit mit 10:0 und konnte beim Abpfiff ein 19:3 an der Anzeigetafel lesen.

Jetzt hatte die Mannschaft ihr Ziel, das Erreichen des A-Pokals, schon dicht vor Augen und konnte im dritten Spiel des Tages um 17 Uhr gegen Ry Handbold 4 mit einem Sieg alles klar machen. So startete die Mannschaft gegen die völlig überforderten Gegner mit einem Feuerwerk an Tempohandball und konnte zur Halbzeit bereits ein 16:2 bejubeln. In der zweiten Hälfte wurden dann viele Abwehrvarianten ausprobiert und am Ende des Spiels jubelten die Jungstiere über einen 24:6 Erfolg, der den Einzug in den A-Pokal bedeutete.

Viel Zeit zum Feiern blieb aber nicht, da das erste Spiel in der Zwischenrunde des A-Pokals bereits am Samstagmorgen um 9 Uhr auf dem Plan stand. So machte sich die Mannschaft am Samstagmorgen sehr früh auf den Weg in die Halle, um sich auf die Zwischenrunde vorzubereiten. Der erste Gegner hatte es auch gleich in sich, hatte die Mannschaft von Grundsolille Handbold doch in der Vorrunde nur drei Gegentore zugelassen. So wurde die Mannschaft auf ein enges Spiel eingestellt, in dem sie versuchen sollte, von Beginn an die Führung zu übernehmen, um den Gegner unter Druck zu setzen. Die Jungstiere starteten sehr konzentriert in die Partie und gingen schnell mit 4:1 in Führung. Der Gegner hielt aber immer dagegen, sodass sich die Jungstiere bis zur Halbzeit eine 7:5 Führung erarbeiten konnten. In der zweiten Halbzeit kam der Gegner noch einmal auf ein Tor heran, bevor die Jungstiere in Unterzahl zwei Tore in Folge werfen konnten und beim Schlusspfiff über ein 14:10 jubelten. Somit ging es im zweiten Spiel des Tages gegen den TH Eilbek 1 um den Einzug ins Halbfinale am Ostersonntag.

Die Jungstiere konnten im zweiten Spiel der Zwischenrunde einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg feiern, da sie dem Gegner von Beginn an keinen Platz zu Entfaltung ließen und mit schnellen Toren schon zur Halbzeit einen 15:4 Vorsprung verbuchen konnten. In der zweiten Hälfte ließen es die Jungstiere dann ruhiger angehen und nach dem Schlusspfiff und einem 24:10 Sieg hallten Halbfinale-Halbfinale-Hey-Hey-Rufe durch die Halle. Die Mannschaft hatte also ihr selbst gestecktes Ziel erreicht und konnte im A-Pokal ins Halbfinale einziehen, was am Ostersonntag um 8 Uhr gespielt wurde.

So ging es am Sonntagmorgen ganz früh aus den Betten und auf den Weg in die Halle. Die erste Erwärmung stand schon auf dem Parkplatz, vor dem Einstieg in die Busse an, sodass jeder Spieler mit der entsprechenden Portion Adrenalin die Halle betrat. Der Gegner von Dalby GIF Handbold war an diesem Morgen ein dankbarer Gegner. So spielten sich die dänischen Jungs immer wieder in der gut aufgestellten Abwehr der Jungstiere fest, die ihrerseits zu schnelle Toren über die erste und zweite Welle kamen. So kamen die Jungs zu einer komfortablen 9:2-Halbzeitführung, die sie in der zweiten Halbzeit verwalten konnten und nach dem 14:5-Erfolg den Einzug ins Finale feierten.

 

Im Finale ging es nun gegen die Mannschaft von Hjallerup 1. Ein Gegner der in der Vor- und Zwischenrunde mit schnellem Handball und einer außerordentlich guten Torwartleistung aufwarten konnte. So gingen die Jungstiere diesmal nicht als Favorit in das Spiel, sondern konnten dieses Finale vor den 200 Zuschauern, davon 50 Anhänger der Jungstiere, genießen. Der Gegner startete mit schnellem Handball und konnte die Jungstiere von Beginn an unter Zugzwang setzen. Die Mannschaft kämpfte aufopferungsvoll um jeden Ball, hatte aber beim Torabschluss bis zur Halbzeit schon fünfmal Pfosten oder Latte getroffen, sodass die Seiten mit einem leistungsgerechten 12:3 für den Gegner gewechselt wurden. In der zweiten Halbzeit kamen die Jungstiere, angetrieben von den 50 Anhängern, immer besser ins Spiel und mit einem Unentschieden abschließen. Sie konnten den Gegner aber nicht mehr in Verlegenheit bringen, sodass am Ende ein leistungsgerechtes 20:11 für Hjallerup 1 auf der Anzeigetafel stand.

Die Jungstiere klatschten nun noch bei den Anhängeren ab und gratulierten dem Sieger, bevor sie Ihre Medaillen und Sachpreise entgegennahmen.

„Man kann den Jungs für diese Turnierleistung einfach nur gratulieren, sie haben den zweiten Platz von 41 teilnehmenden Mannschaften in der E-Jugend erreicht und damit ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Die Mannschaft konnte auch hier in ungewohnter Umgebung wieder sehr zielgerichtet ihre Aufgaben umsetzen und ist auch menschlich noch mehr zusammengewachsen. Wir sind einfach nur stolz auf dieses Team. Bedanken möchten wir uns aber auch bei unserer D1, der D1 von Grün-Weiß Schwerin und allen Eltern, die unseren Jungs eine wahnsinnig tolle Atmosphäre im Finale beschert haben. Jetzt fahren wir erschöpft, aber voller neuer Eindrücke nach Hause und werden uns intensiv auf die Landesmeisterschaft vorbereiten“, so dass Trainergespann Gieratz/Schüneman nach dem Turnier. (fs) 

Auf Reise waren:

Philipp, Joel, Johann, Max, Frido, Mathis, Luis, Janne, Tim, Robin, Mika, Moritz, Kevin, Marc

Zurück