Die ersten Punkte einfahren

Am Sonnabend müssen die Stiere in Fredenbeck ran.  Foto: maxpress
Am Sonnabend müssen die Stiere in Fredenbeck ran. Foto: maxpress

Zwei Wochen sind seit dem Saisonauftakt der Handballstiere beim TSV Altenholz vergangenen (36:32). Die Schweriner Mannschaft unter Dirk Schimmler und Stephan Riediger hat sich seither intensiv auf ihr nächstes Auswärtsspiel vorbereitet. Sie ist am Sonnabend beim VfL Fredenbeck zu Gast. Die Niedersachen hatten ihr erstes Heimspiel gegen den HC Empor Rostock äußerst knapp mit 22:23 verloren. Sie absolvierten bereits eine weitere Partie beim HSV Hannover und mussten mit einem 33:28 ebenfalls beide Punkte abgeben.

So gehen nun beide Teams mit der Hoffnung auf Zählbares auf die Platte. Dem deutlichen Stiere-Erfolg zu Ende der letzten Saison in der Geestlandhalle misst Dirk Schimmler gleich gar keine Bedeutung bei. „Die gastgebende Mannschaft ist nicht mehr die gleiche. Mit neuem Trainer und neuen Spielern müssen wir mit einer anderen Handschrift rechnen. Ich erwarte einen richtigen Fight.“ Darauf hat der Coach seine Männer eingestellt. „Wir haben da angesetzt, wo wir in der zweiten Halbzeit in Altenholz aufgehört haben.“ Diese 30 intensiven Minuten sind allen noch gut in Erinnerung. Die Handballstiere hatten einen 12-Torerückstand auf vier reduzieren können. Die Aufholjagd war Spiegelbild einer guten konditionellen wie auch spielerischen Gesamtleistung. Diese soll in Fredenbeck von Anfang an abgerufen werden. Der Kader steht mit Ausnahme von Magnus Aust komplett bereit. Der Rechtsaußen laboriert an einer Knieverletzung, wird aber in Kürze wieder mit dem Aufbautraining beginnen.   ba

Zurück