Torspektakel beim Saisonabschluss

Mit einer torreichen Partie beendeten die Stiere ihre Punktspielsaison. Foto: Dietmar Albrecht
Mit einer torreichen Partie beendeten die Stiere ihre Punktspielsaison. Foto: Dietmar Albrecht

Die 1239 Zuschauer, die den Weg zum letzten Saisonspiel der Mecklenburger Stiere in die Sport- und Kongresshalle gefunden haben, die werden dieses Unterfangen wahrlich nicht bereut haben. 72 Tore sahen die Handballfans in temporeichen und unterhaltsamen 60 Drittliga-Minuten – 39 für die Mecklenburger Stiere, 33 für den HSV Hannover.

Dabei hätten die Stiere, bei einer noch effektiveren Chan-cenverwertung, auch 40 Tore werfen können. Allerdings vergaben die Hausherren in der Anfangsphase einige gute Möglichkeiten, noch früher davonzuziehen (3:3, 5.). Weil auch der Gast aus Hannover das hohe Tempo der Schweriner mitging, entwickelte sich eine offene Partie, in der das Team von Trainer Mannhard Bech nur einen knappen Vorsprung hatte (11:9, 18.). Dann drehten die Gastgeber allerdings richtig auf und enteilten deutlich auf 17:10 (24.). Vor allem Theo Evangelidis zeigte sich an diesem Tag richtig treffsicher und freute sich am Ende über neun eigene Tore. Zur Pause führten die Stiere dann mit 18:15.

Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel zunächst ausgeglichen, beim 23:24 (41.) stellte Hannover den Anschluss wieder her. Zu mehr hat es gegen gut spielende Stiere nicht gereicht. Die zogen wieder davon (30:26, 48.) und ließen dieses Mal Hannover nicht mehr herankommen. Spätestens beim 36:30 durch Bevan Calvert, der zusammen mit Kay- Peter Larisch sein letztes Spiel für die Schweriner absolvierte, war der 19. Saisonsieg in trockenen Tüchern.

Calvert traf zum Abschluss viermal. Ebenso Larisch: Der Linksaußen zeigte bei seinem vierten Treffer zum zwischen- zeitlichen 34:30 noch mal sein ganzes technisches Können und konnte sich nach dem Dreher um den Gäste-Keeper beim Zurücklaufen dann auch ein Lächeln nicht verkneifen. „Der Gegenspieler hat meinen Arm im richtigen Moment losgelassen. Damit hatte ich nicht gerechnet. Dass der Ball dann reingeht aber schon“, so Kay- Peter Larisch nach Spielschluss über sein letztes Tor für die Stiere. Für ihn endete ein 15-jähriges Schweriner Handball-Kapitel.

Bevan Calvert kam in Schwerin auf nicht so viele Jahre, stand in der Beliebtheitsskala des Publikums seit 2014 aber dennoch immer weit oben. „Ich hab nicht gedacht, dass ich zum Abschluss so viel spiele. Ich bin ganz schön aus der Puste. Aber es war wirklich schön, noch mal 60 Minuten vor Heimpublikum zu spielen – ich konnte das richtig genießen“, strahlte der Australier zum Abschluss.

Hagen Bischoff

Mecklenburger Stiere: Heinemann – Curcic 3, Pedersen 6, Grämke 1, Prothmann 1, Larisch 4/2, Marangko 3, Evangelidis 9, Zufelde 3, Aust 3, Cal- vert 4, Pärt 2

Zurück