Stiere verlieren zu Hause im MV-Cup gegen Rostock 25:30

Schwerin | Dem HC Empor ist der Gewinn des MV-Cups kaum noch zu nehmen. In jener Spielserie, mit der die drei Handball-Dritligisten aus MV vesuchen, die Corona-Zeit bestmöglich zu überbrücken, stehen die Rostocker nach drei Spielen mit drei Siegen zu Buche. Nach ihren beiden klaren Erfolgen gegen den Stralsunder HV gewann die Mannschaft von Trainer Till Wiechers gestern Abend auch bei den Mecklenburger Stieren mit 30:25 (19:13).
 
Dennoch war Stiere-Trainer Norbert Henke nicht unzufrieden. „141 Tage ohne Wettkampf sind natürlich ein Brett. Das hat man uns in der ersten Halbzeit auch angemerkt. Aber: erste Halbzeit verloren, zweite Halbzeit gewonnen – damit kann ich leben“, sagte der Schweriner Coach.
 
Doch auch mit den allerersten Spielminuten war Henke durchaus zufrieden. Bis zum 5:4 (8. Minute) hatte seine Mannschaft sogar geführt, wobei sich Routinier Teo Evangelidis bis dahin schon dreimal als Torschütze ausgezeichnet hatte. „Erst danach sind wir besser ins Spiel gekommen und haben auch besser verteidigt“, resümierte HCE-Coach Wiechers: „Und dass wir mit 19:13 in die Pause gingen, das stimmt mich sogar sehr zufrieden.“
Stiere-Keeper Raatz kauft HCE-Angreifern den Schneid ab
 
Dazu hatten die Stiere allerdings durchaus Schützenhilfe geleistet, brachten sie doch vier schön gelaufene Konter und zwei Siebenmeter nicht im Rostocker Kasten unter.
 
Nach der Pause stellte der HCE zunächst auf eine 4:2-Deckung um und nahm in den letzten 20 Minuten – wie er es auch oft in den Punktspielen tut – bei Angriffen den Torhüter zugunsten eines siebten Feldspielers heraus. Dass die Gäste sich nicht weiter absetzen konnten, lag nicht zuletzt auch am glänzend aufgelegten Yannick Raatz im Stiere-Tor. Der 18-jährige 2,03-Recke, Sohn des Fußball-Torwarts Thomas Raatz aus der Schweriner EC-Mannschaft von 1990, übernahm in der zweiten Halbzeit zwischen den Pfosten für Filip Hancic und machte satte elf Rostocker Angriffe zunichte. Und in der letzten Minute hätten die Stiere die Sache durchaus noch enger gestalten können. Doch weder Evangelidis noch Raatz trafen mit ihren Fernwürfen das nach verpatzten HCE-Angriffen noch verwaiste Tor.
Statistik MV-Cup
 
Mecklenburger Stiere - HC Empor Rostock 25:30 (13:19)
 
Stiere: Hancic, Raatz – Runge 7/4, Herbst 4, Evangelidis 5, Fritz 3, Leu 1, Schulz 1, Kix 2, Gautzsch, Grämke 2, Godbersen.
– Quelle: https://www.svz.de/31744327 ©2021

Zurück