2006er werden die Grenzen aufgezeigt

Am 13. Januar 2018 waren die 2006er beim Tabellenzweiten vom Plauer SV zu Gast. Schon vor dem Spiel war klar, dass Spiele in Plau immer etwas besonderes sind, da die Mannschaften in den vergangenen Jahren immer wieder die Klingen kreuzten und es teilweise hochdramatisch zuging.

So machten sich die Jungstiere sehr intensiv in der wie immer sehr glatten Halle warm und wollten sich vom Gegner dann nicht aufs Glatteis führen lassen. So ging es in den ersten Minuten dann auch sehr eng zu und die 2006er konnten nach der 1:0-Führung bis zum 6:5 für Plau immer dranbleiben. Dann aber brachen die Jungstiere ein und die sehr gut eingestellten Gegner vom Plauer SV konnten  auf 11:6 erhöhen.

Die nun genommene Auszeit rüttelte die Jungstiere dann wieder wach und sie konnten innerhalb von zwei Minuten auf 11:9 verkürzen, was den Gastgeber zur Auszeit zwang. In den verbleibenden zwei Spielminuten konnte jede Mannschaft noch ein Tor werfen, sodass die Jungstiere mit einem 10:12-Rückstand in die Kabine gehen mussten.

In der Halbzeit schwor man sich noch einmal auf die zweite Halbzeit ein und wollte dem um ein Jahr älteren und körperlich überlegenem Gegner hier Paroli bieten.

Die Jungstiere starteten mit einem Treffer und konnten somit verkürzen, jedoch spielte nun wieder die Plauer Mannschaft groß auf und konnte sich auf 16:12 absetzen. Nun zeigten auch die 2006er wieder, dass sie Handball spielen können und verkürzten auf 18:16 in der 31. Spielminute. Die Jungstiere leckten nun Blut und wollten die Überraschung schaffen. In den letzten neun Spielminuten kämpften Sie um jeden Zentimeter auf dem glatten Spielfeld und konnten beim 18:19 und 19:20 jeweils an der Überraschung schnuppern, schafften es jedoch nicht das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen, sodass beim Schlusspfiff ein 20:22 auf der Anzeigetafel stand.

„Die Jungs haben heute ein sehr intensives Spiel gehabt, bei dem nur Kleinigkeiten zum Sieg gefehlt haben. Die Jungs vom Plauer SV haben sehr gut gespielt und wir gratulieren ihnen zum Sieg. Heute haben sich Janne und Luis ein Sonderlob verdient, sie sind dahin gegangen, wo es dem Gegner wehtut und haben die Mannschaft mitgetragen. Aber auch die anderen Jungs haben alles gegeben und können stolz auf ihre Leistung sein", so die Trainer nach dem Spiel. (fs)

Aufstellung: Tim, Mika, Johann, Joel, Janne, Luis, Frido, Johann, Jannis, John, Mathis

Zurück